Ergebnisse

Ergebnistyp:
Video & Audio
Wie gelangt (Mikro)Plastik in Gewässer? Was passiert dort damit und wie kann man es beproben und messen? Antworten gibt das Verbundprojekt MicBin. In diesem Video stellt sich das Projekt, das umfangreiche Untersuchungen an der bayerischen Donau durchführt, vor.
Ergebnistyp:
Webinare
Die Verbreitung von Mikroplastik lässt sich nicht nur im Meer, sondern auch in vielen Binnengewässern nachweisen. Wie sieht die Belastung in Talsperren und Stauhaltungen aus? Warum sinkt Mikroplastik gerade in diesen strömungsberuhigten Fließgewässerbereichen ab? Unser drittes Webinar des BMBF-Forschungsschwerpunkts "Plastik in der Umwelt" erläutert neben diesen Fragen auch die Rolle von Biofilmen und die Auswirkungen auf verschiedene wirbellose Wasserlebewesen.
Ergebnistyp:
Webinare
Mit dem revolPET®-Verfahren können PET-Kunststoffabfälle aus Multilayer-Verbünden und gemischten Abfällen wieder in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden. Welche neuen Möglichkeiten bietet dieses Verfahren? Wie schneidet es in der Ökobilanz ab? Und wie kann es das bestehende mechanische Recycling ergänzen? Diese und weitere Fragen werden in unserem zweiten Webinar beantwortet.
Ergebnistyp:
Video & Audio

Zur Woche der Umwelt 2021 stellt sich der Forschungsschwerpunkt digital in Form eines Videos vor.

Ergebnistyp:
Webinare
An welchen Stellen der Straßen sammelt sich der Reifenabrieb besonders? Welche Rolle spielen Kurven und Ampeln beim Reifenabrieb? Welchen Beitrag kann die Straßenreinigung zum Umweltproblem "Reifenabrieb" beitragen? Und was hat das Wetter mit dem Eintrag des Reifenabriebs in die Umwelt zu tun? Diese und weitere Fragen werden in unserem ersten Webinar des BMBF-Forschungsschwerpunkts "Plastik in der Umwelt" beantwortet.
Ergebnistyp:
Veröffentlichungen

Im Rahmen des Verbundprojekts „Verbraucherreaktionen bei Plastik und dessen Vermeidungsmöglichkeiten am Point of Sale“ (VerPlaPoS) wurden im Zeitraum Oktober 2017 bis März 2021 Handlungsoptionen und die Rolle von Verbraucher*innen bei der Vermeidung von Plastik(müll) in den Bereichen Lebensmittel- und Textilverpackungen untersucht.

Ergebnistyp:
Factsheets

Herauszufinden, wie viel Mikroplastik sich im Abwasser und Klärschlamm befindet, ist nicht leicht. Neben Plastik kommen unzählige weitere Partikel und Stoffe darin vor. Um die Konzentration von Mikroplastik-Partikeln zuverlässig ermitteln zu können, sind deshalb aufwändige Verfahren für die Probenahme sowie zur Entfernung der Fremdstoffe und Analyse der Mikroplastik- Partikel erforderlich.

Ergebnistyp:
Factsheets

„Man muss auch indirekte Wirkungen im Nahrungsnetz betrachten, um das ökologische Risiko von Mikroplastik bewerten zu können.“, meinen Sebastian Höss (Ecossa) und Marie-Theres Rauchschwalbe (Universität Bielefeld).

Ergebnistyp:
Factsheets

Plastik ist mittlerweile nicht nur im Meer, sondern auch in vielen Binnengewässern allgegenwärtig. In bestimmten Bereichen wie beispielsweise an Staustufen oder in Talsperren verringert sich die Fließgeschwindigkeit. Dadurch beginnen die zuvor durch die Strömung in Schwebe gehaltenen Partikel auf den Gewässergrund abzusinken und können sich dann im Sediment anreichern.

Ergebnistyp:
Factsheets
Den Kunststoff PET kennen die meisten Verbraucher*innen aus dem Supermarkt. Häufig kommt PET auch als Teil von Verbundwerkstoffen zum Einsatz. Während sich diese durchaus positiv auf die Haltbarkeit von Lebensmittel auswirken, sind sie jedoch nicht oder nur sehr schlecht zu recyclen. Das 6. Factsheet setzt hier an und präsentiert die innovative revolPET®-Technologie.
Ergebnistyp:
Factsheets

Mikroplastik kann entlang der kompletten Wertschöpfungskette in unser Abwasser gelangen. Entfernungsmöglichkeiten bestehen vor allem in Kläranlagen, hier in Form von Filtrations-, Flotations- und Sedimentationsverfahren. Die Abscheideleistung der Kläranlagen entscheiden darüber, wie viel Mikroplastik in die Umwelt eingetragen wird.

Ergebnistyp:
Factsheets

Das deutsche Verpackungsgesetz fordert einen deutlichen Anstieg der Recyclingraten von Kunststoffen. Um hochwertige Rezyklate erzeugen zu können, bedarf es einer sortenreinen Trennung von Plastikartikeln. Doch es mangelt derzeit an zufriedenstellenden Identifizierungsmöglichkeiten der vielen unterschiedlichen Kunststoffe.

Ergebnistyp:
Factsheets

Plastik begegnet uns in vielen Formen und Funktionen im Alltag. Besonders in Supermärkten fallen umfangreiche Plastikverpackungen Verbraucher*innen häufig negativ ins Auge. Der Wunsch nach einem verpackungsärmeren Einkauf schlägt sich jedoch nicht immer konsequent in der Nutzung nachhaltigerer Angebote nieder.

Ergebnistyp:
Leitfäden & Handbücher
Dieses Kompendium zielt darauf ab, relevante Begriffe zu schärfen, um zu einem besseren Ver­ständnis innerhalb der heterogenen Community von Plastik in der Umwelt beizutragen. Darüber hinaus soll die Broschüre dazu beitragen, dass die Kom­munikation mit und durch außerwissenschaftliche Akteur*innen zum Themenfeld auf ein begrifflich korrektes Fundament gestellt wird.
Ergebnistyp:
Factsheets

In diesem Factsheet zeigt Verbundprojekt KuWert auf, wie sich Plastikrecycling lohnen kann. Das Forschungsteam entwickelte eine schwimmende Recycling-Plattform, mobil und unabhängig von lokalen Strukturen. Erprobt wurde die Anlage an Küstenstädten Westafrikas, wo viel Plastik ins Meer gelangt.

Ergebnistyp:
Diskussionspapiere & Statuspapiere
Dieser Vergleichsversuch aus dem Querschnittsthema 1 „Analytik und Referenzmaterialien“ ordnet verschiedene analytische Methoden zur Identifikation und Quantifizierung von Mikroplastik hinsichtlich ihrer Aussagekraft ein. Auch werden Stärken und Grenzen der jeweiligen Methoden herausgearbeitet. Es sind sowohl thermoanalytische, als auch spektroskopische Verfahren zum Einsatz gekommen. Es wurde gezeigt, dass die verschiedenen analytischen Methoden zur Identifizierung und Quantifizierung von Mikroplastik innerhalb der jeweiligen Verfahren vergleichbare Ergebnisse liefern.
Ergebnistyp:
Factsheets

Das erste Factsheet des Forschungsschwerpunktes widmet sich der Frage, wie Verbraucher*innen beim Kleiderkauf Plastik einsparen können. Häufig ist nicht bekannt, wie viel Plastik entlang der textilen Wertschöpfungskette entsteht, noch bevor ein Produkt im Laden ankommt.

Ergebnistyp:
Veröffentlichungen

Das Ausmaß der terrestrischen Verschmutzung mit Mikroplastik ist noch weitgehend unbekannt. Es wird angenommen, dass die Belastung der Böden die der Meere bei weitem überschreitet. Neben den großen Unsicherheiten zum tatsächlichen Ausmaß der Mikroplastik-Akkumulation in Böden, sind auch die ökologischen Folgen noch kaum erforscht.

Ergebnistyp:
Bildungsmaterialien

Im Rahmen des Verbundprojektes MikroPlaTaS ist eine speziell für den Einsatz an Schulen entwickelte Wanderausstellung zum Thema Mikroplastik und Plastik entstanden. Neben der Darstellung von grundlegenden Informationen zu Verwendung, Verbreitungswegen und Wirkungen von Kunststoffen werden auch eigene Projektergebnisse des Forschungsteams vorgestellt.

Ergebnistyp:
Bildungsmaterialien

Wenn ich eine Fleecejacke aus Polyester wasche, kann dadurch Mikroplastik in Gewässer gelangen? Wie viele klimaschädliche Treibhausgase werden jährlich durch die Herstellung von Plastik ausgestoßen und was ist eigentlich chemisches Recycling?

( top of page )( zum Seitenanfang )