Plastik in der Umwelt: Sozialwissenschaftliche Perspektiven

Plastik in der Umwelt: Sozialwissenschaftliche Perspektiven

Diskussionspapier des Querschnittsthemas "Soziale und Politische Dimensionen von Plastik in der Umwelt"

Plastik ist ein Material von enormer gesellschaftlicher Bedeutung, Präsenz und Reichweite. Bei der Entwicklung von Plastikvermeidungsstrategien ist es daher notwendig, neben technischen Lösungsansätzen auch die gesellschaftliche Dimension miteinzubeziehen. Wenn diese im Detail verstanden und berücksichtigt wird, können in Kombination mit technischen Lösungen erfolgreich gesellschaftliche Strategien zur Plastikvermeidung und zur Reduktion des Plastikeintrags in die Umwelt entwickelt werden.

Indem in diesem Diskussionspapier die gesellschaftliche Dimension des Themenfelds „Plastik in der Umwelt“  unter Einbeziehung verschiedener Blickwinkel und Fachdisziplinen beleuchtet werden, soll sie  für Forscher*innen in den Natur- und Technikwissenschaften sowie für Stakeholder in Politik, Medien und Industrie greifbarer gemacht werden. Damit sollen Grundlagen für die inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit zur Erarbeitung von Lösungswegen geschaffen werden.

Die Autor*innen beleuchten dafür die gesellschaftlichen Dimensionen unter Einbeziehung verschiedener Blickwinkel und Fachdisziplinen. Sie stellen die Herausforderungen heraus, die sich angesichts der vielfältigen Einsatzgebiete und die internationalen Zirkulationswege von Plastik ergeben und zeigen, dass das Problemfeld nicht ausreichend durch individuelles Handeln von Bürger*innen adressiert werden kann, sondern Handlungsbedarf vor allem bei Akteur*innen aus Industrie, Politik und Gesellschaft besteht.

( top of page )( zum Seitenanfang )