Publikationen

Plastikmüll ist allgegenwärtig, die Verschmutzung in der Umwelt leicht erkennbar. Damit ist das Thema auch schon für die Kleinsten relevant.

In der Veröffentlichung sind die wesentlichen Kernbotschaften aus allen 20 Verbundprojekten und den sieben Querschnittsthemen des Forschungsschwerpunkts zusammengefasst.

Weltweit wächst der Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt. Da die bestehenden Regulierungen zur Eindämmung des Problems nicht ausreichen, muss die ständig steigende Kunststoffproduktion und -nutzung insgesamt reduziert werden.

In der Plastik-Debatte kursieren viele Mythen, falsche Annahmen und Unklarheiten. Machen Sie mit uns den Faktencheck – hätten Sie es gewusst?

Die Verschmutzung durch Kunststoffe ist zu einem großen globalen Risiko geworden. Die Europäische Union (EU) verpflichtet alle Mitgliedstaaten, Maßnahmen entsprechend der Abfallbewirtschaftungshierarchie durchzuführen, wobei der Abfallvermeidung und -wiederverwendung höchste Priorität eingeräumt wird.

Katharina Beyerl gibt in diesem Blogpost ausführliche Antworten auf Fragen, die ihr von "Planet Wissen" zum ENSURE-Projekt gestellt wurden. Das Gespräch orientiert sich an der Problematik "Wege aus der Plastikflut" und geht so intensiv auf Thematiken ein, die im Rahmen des Projekts zu Abfallvermeidung und Mehrwegsystemen betrachtet wurden.

Kunststoffabfälle werden als eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit angesehen. Dennoch steigt der Verbrauch von Kunststoffverpackungen stetig an. Auf der Grundlage von Fokusgruppendiskussionen mit deutschen Verbraucher*innen wurden in dieser Studie persönliche und strukturelle Hindernisse ermittelt, die einer Verringerung des Verbrauchs von Kunststoffverpackungen im Wege stehen.

Die Verwendung von Plastik ist ein wichtiges, aber vielschichtiges Umweltproblem, dem sich weltweit eine Vielzahl von Initiativen und Governance-Konzepten widmen. Es ist jedoch noch nicht bekannt, ob die unterschiedlichen "Anti-Plastik-Dynamiken" letztendlich zu einer wirksamen Regulierung führen.

Dieses Kompendium zielt darauf ab, relevante Begriffe zu schärfen, um zu einem besseren Ver­ständnis innerhalb der heterogenen Community von Plastik in der Umwelt beizutragen. Darüber hinaus soll die Broschüre dazu beitragen, dass die Kom­munikation mit und durch außerwissenschaftliche Akteur*innen zum Themenfeld auf ein begrifflich korrektes Fundament gestellt wird.

Innerhalb des Verbundprojekts PLASTRAT arbeiteten 10 Partner gemeinsam an verschiedenen Themen im Bereich Mikroplastik. Die Idee von PLASTRAT war es, mit diesem interdisziplinären Team Ansätze für die Verminderung von Einträgen von Plastik in Gewässer zu untersuchen. 

Im Rahmen des Verbundprojekts MicroCatch_Balt wurde ein Modell erstellt, das die Quellen, Senken und Verbreitungsprozesse von Mikroplastik im Warnow-Einzugsgebiet an der Ostsee wiedergibt.

Ob Mikroplastik schädliche Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere hat, lässt sich bisher nicht eindeutig nachweisen. Die unterschiedlichen Eigenschaften von Mikroplastik bestimmen, ob und wie das Mikroplastik von Lebewesen aufgenommen wird und ob es für diese schädlich ist.

Der Beitrag reflektiert das 59.Tutzing Symposion, welches unter dem Titel „Polymers for a better life and circular economy“ im Oktober 2021 als Online-Event stattgefunden hat.

Kunststoff in der Umwelt nimmt aktuell eine zentrale Stellung im gesellschaftlichen und politischen Diskurs ein. Im Rahmen einer Befragung von rund 100 Stakeholdern wurden die Bedeutung von Mikroplastikemissionen der Kunststoffindustrie konkretisiert sowie Treiber, Hemmnisse und geeignete Gegenmaßnahmen ausdifferenziert.

Im Verbundprojekt RAU wurde seit 2017 zum Thema Reifenabrieb geforscht. Der vorliegende Abschlussbericht bietet einen detailreichen Einblick in die umfangreiche Arbeit und Ergebnisse des Projekts. Die Forschungsergebnisse bieten Nutzen für die Wissenschaft, Industrie, Endanwender*innen, und Behörden.
Das Verbundprojekt SubμTrack hatte die primären Aufgabenstellungen neue Nachweisverfahren für Submikroplastik zu entwickeln, sowie erste Erkenntnisse über deren Vorkommen und Effekte in der Umwelt und auf die menschliche Gesundheit hervorzubringen. Der Schlussbericht des Projekts bietet Einsicht in die umfassenden Forschungsergebnisse der vergangengen Jahre.

Im Verbundforschungsvorhaben EmiStop wurden Eintragspfade von Plastikpartikeln über den Abwasserpfad aus relevanten Industriebranchen systematisch erfasst und Verfahren zur Entfernung von Plastikpartikeln aus Abwasserströmen evaluiert.

Mikroplastik ist mittlerweile überall in unserer Umwelt zu finden. Über diverse Eintragspfade gelangen die Plastikteilchen in Gewässer und Böden. Auch Industriestandorte sind an diesen Emissionen beteiligt.

( top of page )( zum Seitenanfang )